Unser Fokus

Sektorenkopplung

Wir freuen uns, Sie in unserer Welt der innovativen Zukunftstechnologien begrüßen zu dürfen!

Über all unseren Projekten und Dienstleistungen steht ein Ziel, das uns antreibt: einen ganzheitlichen Energiekreislauf im Sinne der Sektorenkopplung zu erschaffen.

Sektorenkopplung – ein großes Schlagwort in der Energiewende. Doch was genau meinen wir damit? Die Sektorenkopplung sieht vor, die Sektoren Strom, Wärme und Mobilität miteinander zu verbinden.

Sektor 1: Strom

Um unsere Technologien mit grünem Strom versorgen zu können, sind wir in der Projektentwicklung von PV- und Windenergieanlagen tätig. Dazu sichert unser Partnerunternehmen, die PV PEG, Flächen, die für erneuerbare Stromquellen gut geeignet sind und entwickelt sie bis zur Baureife. Der erzeugte Strom kann neben unseren Infrastrukturen auch den umliegenden Gemeinden zur Verfügung gestellt werden und leistet somit einen wichtigen Beitrag zur Energieversorgungssicherheit.

Sektor 2: Mobilität

Mit diesem selbstproduzierten, grünen Strom können wir Elektrolyseure betreiben. Mittels der Durchführung der Elektrolyse ist es uns möglich, Wasser, sprich H2O, in seine Einzelteile, Wasserstoff und Sauerstoff zu spalten. Nun haben wir grünen Wasserstoff, der als Treibstoff für Fahrzeuge den Verkehr nachhaltiger gestaltet.

Doch das ist noch nicht alles. Der grüne Strom betreibt auch unsere Methanolwerke, in denen aus grünem Wasserstoff und biogenem CO2 eMethanol hergestellt wird. Wozu das Ganze? eMethanol ist eine nachhaltige Treibstoffalternative für die globale Schifffahrt. Der ökologische Fußabdruck des weltweiten Schiffverkehrs ist extrem hoch und für knapp 3 % der globalen CO2-Emissionen verantwortlich. Eine grüne Alternative muss her – und diese bieten wir!

Sektor 3: Wärme

Zuletzt decken wir mit unseren Elektrloyseuren noch den Sektor Wärme ab. Denn bei der Herstellung von Wasserstoff entsteht als Nebenprodukt wertvolle Abwärme, die wir in Nah- und Fernwärmenetzten nutzen und somit die lokale Wirtschaft stärken können.

Grüner Strom

Der erste Schritt für unsere grünen Zukunftstechnologien beginnt hier. Denn nur mit grünem Strom, sind unsere Endprodukte Wärme, Wasserstoff und Methanol auch wirklich grün. Um einen ganzheitlichen Kreislauf zu gewährleisten und in unserer Produktion nicht von Dritten abhängig zu sein, planen, bauen und betreiben wir unsere eigenen Stromanlagen. Während unser Team in der Solarbranche bereits langjährige Erfahrung mitbringt, bauen wir uns im Moment ein neues Standbein in der Windenergie auf. Du bist Wind-Experte und suchst nach einer neuen Challenge? Auf unserer Karriereseite findest du heraus, wie du Teil unserer grünen Bewegung werden kannst.

Photovoltaik

Als Projektentwickler für Freiflächenphotovoltaik sind wir die Visionäre, die Sonnenlicht in Geschäftsmöglichkeiten verwandeln. Das heißt, wir schaffen nicht nur einen ökologischen Mehrwert, sondern generieren auch finanzielle Erträge, indem wir die unerschöpfliche Kraft der Sonne nutzen, um sie in Strom umwandeln zu lassen. Das ist die Faszination der Photovoltaik, einer Technologie, die den Weg für zukunftsweisende Projekte ebnet. Wir sind davon überzeugt, dass die Photovoltaik-Technologie eine Schlüsselrolle in der Energiewende einnimmt und in der Lage ist, in naher Zukunft einen erheblichen Teil des weltweiten Strombedarfs zu decken.

Kurz fürs Verständnis: Photovoltaik (PV) bezeichnet die direkte Umwandlung von Sonnenlicht in elektrische Energie. Dieser Vorgang beruht auf dem photovoltaischen Effekt, der durch Halbleitermaterialien ermöglicht wird und der Technologie ihren Namen gibt. Photovoltaikmodule bestehen hauptsächlich aus Silizium-Solarzellen. Diese Zellen absorbieren Sonnenlicht und wandeln es in elektrische Energie um. Der erzeugte Energieertrag steigt daher mit der Intensität des einfallenden Sonnenlichts.

Unsere Flächenkulisse

Unser Bestreben ist es, den begrenzten Ressourcenpool an Fläche optimal zu nutzen und dabei die Belange von Landwirtschaft, Naturschutz und Anwohner*innen ebenso wie wirtschaftliche Realisierbarkeit, Nachhaltigkeit und regionale Wertschöpfung sinnvoll zu verbinden. Auf dem Weg zu unseren Ausbauzielen suchen wir kontinuierlich nach geeigneten Standorten für Solarparks und Umspannwerke.

Unsere Auswahl von optimalen Standorten orientiert sich insbesondere an rechtlichen Vorgaben. Zum einen fokussieren wir uns auf Flächen, die durch das EEG 2023 festgelegt wurden, einschließlich Konversionsflächen. Zum anderen priorisieren wir Gebiete, die sich innerhalb eines Abstands von 200 Metern entlang von Autobahnen und zweigleisigen Schienen befinden. Seit 2023 werden diese Bereiche gemäß dem Baugesetzbuch als privilegierte Vorhaben im Außenbereich eingestuft und sind daher für Freiflächenanlagen generell zugelassen.

Unsere Philosophie zielt demnach darauf ab, nicht einfach alle verfügbaren Freiflächen mit Solar-und Windparks zu überladen, sondern diese sorgfältig zu selektieren. Dabei setzen wir auf eine Auswahl, die sich an den individuellen Anforderungen jedes Projekts orientiert und eine hohe Genehmigungswahrscheinlichkeit aufweist. Unser übergeordnetes Ziel ist es, die Interessen der Flächeneigentümer*innen, Gemeinden, Anwohner*innen und des Naturschutzes miteinander in Einklang zu bringen.

eMethanol & grüner Wasserstoff

Anlage gebaut… und was passiert nun?

Nachdem die Fläche erfolgreich gesichert und der Park errichtet wurde, setzt die Anlage ihre Kräfte in Bewegung und beginnt, grünen Strom zu erzeugen.

Doch wo fließt dieser Strom hin und was bewirkt er eigentlich?

Statt den Strom quer durchs Land zu transportieren, wird er vor Ort genutzt. Die Menschen in unmittelbarer Nähe sollen die Früchte der Anlage ernten können – eine Win-Win-Situation für die ganze Region. Doch der Strom hat weitere vielseitige Ambitionen. Er treibt nicht nur Lichter an, sondern auch unsere zukunftsweisende Power-to-X-Technologien.

Unter der Marke Sun2Gas planen, bauen und betreiben wir Elektrolyseure und eMethanol-Werke, die aus grünem Wasserstoff und biogenem CO2 eMethanol vor Ort produzieren soll – energiereiche Kraftstoffe für die nachhaltige Mobilität von morgen. Zusätzlich liefert der Elektrolyseprozess ca. 75 Grad Wärme, die in den Nah- und Fernwärmenetzen der umliegenden Städte und Dörfer genutzt werden kann.

Mit anderen Worten: Der erzeugte grüne Strom schafft eine nahtlose Verbindung zwischen Strom, Wärme und Mobilität – Stichwort Sektorenkopplung. So entsteht ein geschlossener Energiekreislauf, der in eine nachhaltige Zukunft führt.

Wie eMethanol hergestellt wird

Vor der Energiewende wurde Methanol traditionell aus fossilen Brennstoffen produziert. Durch mehrere chemische Verfahren wird ein Synthesegas hergestellt, aus dem in einem katalytischen Prozess Rohmetahnol hergestellt wird.

Durch den fortschreitenden Klimawandel wurde auch die fossile Herstellung von Methanol revolutioniert. Grüne Methoden für die Methanol-Herstellung aus erneuerbaren Quellen wie Wind- und Sonnenenergie werden immer wichtiger. Das daraus entstehende „grüne Methanol“ kann dann als Energiequelle für die Speicherung von erneuerbarem Strom und, wie in unserem Fall, als Kraftstoff für den Verkehr genutzt werden.

Doch wie funktioniert das Ganze?

Die umweltfreundliche Technologie zur Methanolherstellung benötigt neben dem grünen Strom auch CO2 und Wasser. Das Wasser wird mittels Elektrolyse und grünem Strom in seine Bestandteile, Wasserstoff und Sauerstoff, gespalten. Der gewonnene grüne Wasserstoff wird nun gemeinsam mit dem CO2 in Methanol umgewandelt. Natürlich ist die Methanolproduktion aus CO2 nur dann nachhaltig, wenn sowohl der Kohlenstoff als auch der Wasserstoff nicht aus fossilen Brennstoffen stammen. Das benötigte CO2 kann aus konzentrierten Industrieabgasen oder aus der Luft gewonnen werden.

Wir kaufen Ihr CO2

Sie haben eine CO2-Quelle und möchten uns bei unserer grünen Mission unterstützen? Wir kaufen es Ihnen gerne ab! Kontaktieren Sie uns hier und lassen Sie sich von unseren Fachexperten ein maßgeschneidertes Angebot bereiten.